cmd syndrom

Bruxismus/Zähneknirschen

Je nach Ausprägung des Zähneknirschens und Aufeinanderpressens kommt es zu einem starken Verschleiß und Abrieb der Kauflächen. Auch der gesamte Zahnhalteapparat ist überlastet, Kiefergelenk, Kaumuskulatur, aber auch andere Muskelgruppen, die zur Stabilisierung des Kopfes angespannt werde, können geschädigt werden.

 

Die Gründe für das Zähneknirschen liegen neben persönlichen Befindlichkeiten der Patienten vor allem auch in der Zahnstellung und in den Abweichungen der Bisslage, die der Mensch unbewusst durch das Knirschen und Pressen auszugleichen versucht. Schon 0,01 mm vom ausgewogenen Zahnkontakt werden vom Patienten wahrgenommen, Abweichungen um 0,1 mm können den Kauapparat so weit stören, dass es zum Bruxismus kommt.

 

Neben der ästhetischen Problematik kümmern wir uns bei der Behandlung zuvor um die Untersuchung und das Ausgleichen der Bisstellung.

Siehe Artikel: Rehabite - Trainingsgerät, Weltneuheit in der Trainingstherapie

Bruxismus

  • Der 41-jährige Patient kam mit massivem Zahnhartsubstanzverlust durch jahrelanges Zähneknirschen. Die Kauflächen waren so stark abgenutzt, dass bei leicht geöffnetem Mund ein zahnloses Lächeln die Folge war. Eine neue ästhetische Lösung war gewünscht.
  • Der 41-jährige Patient kam mit massivem Zahnhartsubstanzverlust durch jahrelanges Zähneknirschen. Die Kauflächen waren so stark abgenutzt, dass bei leicht geöffnetem Mund ein zahnloses Lächeln die Folge war. Eine neue ästhetische Lösung war gewünscht.
  • Ein Zwischenschritt in der Behandlung, der als erster Aufbau zur Wiederherstellung der originalen Bisshöhe und Bisslage fungiert. Das fest sitzende Provisorium aus Kunststoff musste erst ca. drei Monate getragen werden, um den Patienten an die neue Bisssituation zu gewöhnen.
  • Hier eine Abbildung der beschliffenen Zähne in der Zwischenzeit für die angestrebte vollkeramische Versorgung.
  • Nach Abschluss der Arbeit. Die vollkeramische Versorgung ermöglicht nicht nur wieder eine optimale Kausituation für den Patienten, Ober- und Unterkiefer sind durch die Anhebung der Bisshöhe in Harmonie gebracht und der Patient kann wieder frei und schön lachen.
  • Nach Abschluss der Arbeit. Die vollkeramische Versorgung ermöglicht nicht nur wieder eine optimale Kausituation für den Patienten, Ober- und Unterkiefer sind durch die Anhebung der Bisshöhe in Harmonie gebracht und der Patient kann wieder frei und schön lachen.