AMALGAM-SANIERUNG MIT SORGFALT

Sichere Amalgamsanierung mit Schutzmaßnahmen

Unsere sichere Amalgamsanierung umfasst einen Siebenfachschutz und ist eine Belastungsfreie Technik für die Entfernung von Amalgam.

Die Sicherheit fängt schon beim Bohren und bei der Isolierung der Zähne an. Zum besseren Schutz vor den Dämpfen beim Einatmen werden wir einen Kofferdamm (Spanngummi auf einem Metallrahmen) anlegen. Der Kofferdamm isoliert somit den Zahn vom Rest der Mundhöhle und den oberen Atemwegen.

Somit entsteht ein Schutz gegen Dämpfe und Bohrstaub. Amalgamreste gelangen nicht mehr in den Mundraum und können nicht verschluckt werden. Des weiteren verwenden wir für Ihre Gesundheit einen Quecksilber-Nasen-Schutz, der zusätzlich vor einer Inhalation von Quecksilberdämpfen wirkungsvoll schützt.

Eine Spezialabsaugung reduziert die Belastung durch Quecksilberdämpfe um über 90%. Amalgamreste und Dämpfe werden direkt am Zahn abgesaugt.

Zusätzlich bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Sie beim Bohren mit zusätzlichem Sauerstoff mit Hilfer einer Sauerstoffbrille und eines Sauerstoffgerätes zu versorgen.

Spülen mit Natriumthiosulfat. Dies bindet und neutralisiert das noch im Zahngewebe zurückbleibende Amalgam, das durch Ausbohren nicht erreicht werden kann.

Es werden nur extra dafür entwickelte Bohrer mit einer speziellen Verzahnung verwendet, die eine minimale Erhitzung der Füllung und somit eine geringe Freisetzung der Quecksilberdämpfe gewährleisten. Durch eine niedrige Drehzahl wird die Entstehung von Quecksilberdampf reduziert.

Es wird nur so wenig wie möglich und so viel wie nötig gebohrt. Die Entfernung der Amalgamfüllung durch Aushebeln hat Vorrang. Das Aushebeln hat den Vorteil, das giftige Quecksilberdämpfe gar nicht mehr entstehen können. Somit stellt diese Methode für den Patienten das geringste Risiko dar Dämpfe einzuatmen.

Amalgamausleitung ist unverzichtbar

Die Halbwertzeit der natürlichen Quecksilberausscheidung ohne Ausleitverfahren liegt durchschnittlich bei 20 Jahren. Das Amalgam aus den Zähnen zu entfernen heißt nur, dass kein weiteres Amalgam von den Zähnen in den Blutkreislauf und in Organe gelangt.

Mit einer gezielten Amalgamausleitung kann die Quecksilberbelastung binnen eines halben Jahres nahezu vollständig beseitigt werden. Wir arbeiten mit Therapeuten zusammen, welche die nötige fachliche Kenntnis haben eine gezielte Ausleitung für unsere Patienten durchzuführen.

Sorgfältige Amalgam-Entfernung mit Kofferdamm
Amalgam-Entfernung mit Speicheltest

SPEICHELTEST ZUR AMALGAMSANIERUNG

Amalgamentfernung nach Speicheltest

Eine Amalgam-Entfernung kann grundsätzlich erfolgen, aber auch ein vorheriger Speicheltest zur Amalgam-Belastung kann  durchgeführt werden. Mit einem einfachen Amalgam Test können Sie die Menge Quecksilber, die sich in Ihrem Speichel befindet, messen.

Dafür werden zwei Proben genommen. Die erste Probe gibt Aufschluss über die Menge Quecksilber, die sich ständig in Ihrem Speichel befindet.

Da Amalgam unter Belastung mehr Quecksilber abgeben kann als in der „Ruhephase“, beinhaltet der Amalgam Test eine zweite Probe. Diese wird genommen, nachdem Sie zehn Minuten einen Kaugummi gekaut haben.

Ihre Speichelproben werden in einem akkreditierten Labor untersucht. Das Ergebnis des Speicheltests zeigt an, ob die Quecksilberfreisetzung aus Ihren Amalgamfüllungen den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definierten Maximalwert von 40 Mikrogramm pro Liter übersteigt.

Das durch Kaubelastung freigesetzte Quecksilber wird im Ergebnis des Amalgam Tests als Differenz der Werte der Kau- und Ruhephase angegeben.

Amalgamentfernung für Ihre Gesundheit

Eine Amalgam-Entfernung dient nicht nur einer schönen Optik, sondern vor allem Ihrer Gesundheit. Bei Zahnfüllungen mit Amalgam, sollten Sie über eine sorgfältige Entfernung der Amalgamfüllung nachdenken.

Das Füllmaterial Amalgam besteht aus Kupfer, Silber, Zinn und dem Schwermetall Quecksilber. Durch noch so eine kleine Reibung (Zähneputzen oder Kauen) gelangen kleinste Mengen über Jahre hinweg in unser Blut, unsere Organe und in das Bindegewebe.

Typische Symptome einer Amalgam-Belastung sind oft Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Infektanfälligkeit, Depressionen, Angst- und Panikattacken, Reizbarkeit, rheumatische Störungen, chronische Verdauungsstörungen. Auch ein metallischer Geschmack auf der Zunge ist typisch für Amalgam.

Vorhandene Füllungen dürfen auf Kosten der Krankenkasse durch Alternativen ersetzt werden, wenn Patienten mit nachgewiesener Unverträglichkeit gegenüber Amalgam oder seiner Bestandteile einen Nachweis darlegen können.

Die Amalgam-Belastung kann durch einen einfachen Speicheltest oder Amalagamtest analysiert werden.

WICHTIGE UNTERLAGEN

Folgende Unterlagen sollten Sie bei einem Erstbesuch mitbringen

  • Allergiepass, sollten Allergien vorlieben
  • Medikamentenliste, falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen
  • Röntgenaufnahmen Ihrer Zähne, sofern diese nicht älter als zwei Jahre sind.
  • Röntgenpass, so können wir eventuelle Aufnahmen eintragen.
  • Labor-Analysen zur Schwermetallbelastung, falls schon durchgeführt.
  • Zahnersatz-Pass oder Rechnung des Dentallabors, sollten Sie Kronen, Brücken oder herausnehmbaren Zahnersatz haben.
  • Versichertenkarte und Bonusheft, sollten Sie gesetzlich versichert sein.
Amalgam-Entfernung ist sinnvoll

Adresse

Dr med. dent. Stefan Bremenkamp
Dr. Hans-Böckler-Str. 10
47179 Duisburg

Kontakt

Tel.: 0203 49 39 93
Fax: 0203 49 77 84
E-Mail: info@dr-bremenkamp.de

Öffnungszeiten

Mo – Do.: 8.00 – 13.00 Uhr
Mo, Di, Do: 14.00 – 18.00 Uhr
Fr: 8:00 – 16: 00 Uhr
Und nach Terminvereinbarung.

Geschlossen

Vom 22.12. bis. zum 4.01.2019 ist unsere Praxis geschlossen.